Lütte

Am Übergang von den Belziger Landschaftswiesen in den Hohen Fläming liegen, wie auf eine Kette gefädelt, mehrere kleine Dörfer. Eine dieser Perlen heißt Lütte. Es ist ein besonderer Ort mit vielen unterschiedlichen Facetten.

Was ist Lütte?

Es gibt Menschen in der Region, die kennen Lütte nur im Dunkeln und bei Mondenschein. Damit meine ich weder Einbrecher noch sonstige zwielichtigen Geschöpfe der Nacht; vielmehr sind dies wackere Männer und Frauen, die gerne in großen, roten Fahrzeugen fahren und ihrem Nächsten Hilfe in gefährlichen Lagen leisten. Wo trägt man einen Feuerwehrwettkampf in Finsternis aus?

In Lütte bei Nacht!

Heimat vermittelt sich oft über Gerüche oder einen bestimmten Geschmack. Der Duft von frischen Brötchen zieht morgens durch den Ort; der Biss in eine gute Bratwurst weckt Erinnerungen an die Kindheit. So bestimmt sich der Platz, den man Zuhause nennt. Wohl dem Ort, der dies noch hat. Wo kämpfen noch heute täglich Bäcker und Fleischer um die Vorherrschaft in der Boulette?

In Lütte!

Auch mystische Wesen leben in diesem Ort. Aus Stoff, und zwar möglichst altem, werden viele Wünsche wahr; Beutel, Decken, Taschen und vieles mehr wird hier zauberhaft gewirkt. Wo erfüllen (Näh-)Feen die Träume mit Nadel und Faden?

Im lieben Lütte!

Wenn im Frühling die Bäume blühen, erstrahlt die Straße am Lütter Bach im reinen Weiß der Apfelblüten. Dann stellen sich hier Groß und Klein zum fröhlichen Treiben ein. Und auch dem Waldmeister wird ein gebührender Platz eingeräumt. Wo trifft alljährlich Maibowle auf Apfelblüten?

In Lütte am Bach!

Altes weicht Neuem, so lautet ein scheinbares Gesetz der Dorfentwicklung. Da reibt sich der Gast schon mit Erstaunen die Augen, wenn gerade ein baufälliges Gebäude, das schon Ortsbrände überstanden hat und dem Verfall anheim zu fallen drohte, zur Quelle des Aufbruchs im Dorf wird. Als Treffpunkt der Aktiven bietet es den Menschen nun wieder ein Heim für ihre Ideen. Wo wachsen neue Ideen in altem Gemäuer?

In Lütte im Alten Haus!

Ja, welche Frage man auch stellt, die Antwort heißt immer Lütte. Und so wird es schnell klar:

Ein Dorf, das immer die richtigen Antworten auf die wichtigen Fragen geben kann, das hat Zukunft!

(Aus der Laudatio zur Preisverleihung im Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2014. Lütte erhielt den 3. Preis.)

Normalkirche Schinkels

Da ihre Geldmittel begrenzt waren, griffen die Lütter beim 1840 notwendigen Neubau ihrer heute denkmalgeschützten Kirche auf die so genannte Normalkirche Schinkels zurück, die zur Kostenersparnis nach einer allgemeinen Vorlage Karl Friedrich Schinkels in ländlichen Gegenden Preußens und kleineren Städten im Bogenstyl errichtet wurde.

Fakten

  • über 500 Einwohner
  • 1323 erstmals erwähnt
  • bis 1815 sächsisch, danach preußisch
  • liegt im Naturpark Hoher Fläming
  • grenzt an das Naturschutzgebiet „Belziger Landschaftswiesen“
  • gehört seit dem 31. Dezember 2002 zur Stadt Bad Belzig
Danke schön! Sie haben das bereits als Favorit markiert.
Keine Kommentare